Mangashortreview: Letter Bee

Ich wollte eigentlich zuerst einen ganz anderen Manga reviewen. Uff. Naja bei Letter Bee ging es mir irgendwie leichter vond er Hand xD

Tegami Bachi – Letter Bee

Story: Die Geschichte spielt in dem Land Amberground, das von allen Seiten vom Meer umgeben ist. In Amberground herrscht ewige Nacht, nur über der Hauptstadt Akatsuki scheint eine von Menschenhand erschaffene Sonne. Das Land ist in drei Distrikte aufgeteilt, das die Menschen in drei Klassen unterteilt. Da das Reisen im Land gefährlich ist, da dort die Gaichuu, gepanzerte Insekten, die den Menschen ihr „Herz“ aussaugen, ihr Unwesen treiben und Menschen niederer Klassen nicht in die Gebiete höherer Klassen dürfen, gibt es die Tegami Bachi (Briefbienen), die die Briefe, die das „Herz“ des Absenders enthalten überliefern, sodass sie ihren Empfänger sicher erreichen. Die Tegami Bachi besitzen besondere Waffen, die ein Stück ihres „Herzens“ schießen, die einzigen Waffen, die die Gaichuu vernichten können. Verbraucht man jedoch zu viel seines „Herzens“ stirbt derjenige.

Gauche Suede, ein Tegami Bachi, erhält eines Tages den Auftrag einen besonderen Brief zu überbringen: nämlich den 7-Jährigen Lag Seeing. Dieser weiß gar nicht wie ihm geschieht und kann es nicht glauben, dass er als Brief versandt wird. Seine Mutter wurde kurz zuvor von unbekannten Männern entführt und sein Zuhause niedergebrannt. Der Absender des „Briefes“ ist jedoch niemand anderes als Anne Seeing, seine Mutter. Während ihrer Reise werden Gauche und Lag, wenn auch nicht sofort, Freunde und Lag fällt es schwer, Abschied zu nehmen, als sie ihr Ziel (Lags Tante) erreicht hatten. Jedoch fasst Lag den Entschluss wie Gauche, zu dem er aufsieht,  selbst ein Tegami Bachi zu werden um die Herzen und die Hoffnung der Menschen zu übermitteln und seine entführte Mutter zu finden.

Fünf Jahre später bricht Lag schließlich auf um den Test abzulegen um ein Tegami Bachi zu werden. Auf dem Weg dorthin trifft er auf ein Mädchen, die anstatt Arme Klauen hat und deren Haare zu unzerstörbaren Schwertern werden. Lag nennt sie Niche, da sie keinen Namen hat, und schließlich wir Niche sein Dingo, also der Helfer und Beschützer eines Tegami Bachi.

Genre: Fantasy, Adventure, Drama, Shounen, Comedy, Action

Melas Eindruck: Letter Bee war wieder so eine Serie, die ich zunächst weniger Interessant fand (ich meine eine Geschichte über Postboten klingt auf den ersten Blick nicht gerade Spannend.). Ich hatte nicht ein Mal das erste Kapitel ganz durchgelesen. Als ich dann vom Anime hörte, der bald anlaufen sollte, fing ich wieder an mich für die Story zu interessieren. Ich grub ein OVA von 2008 aus und war gleich viel interessierter. Nachdem ich dann die erste Folge des TV-Animes gesehen hatte, fing ich schließlich an den Manga zu lesen. Was mir besonders an Letter Bee gefällt ist zum einen die Atmosphäre (wer Screenshots vom Anime gesehen hat, weiß was ich meine) und die schönen Artworks (die Colorspreads und farbigen Seiten des Mangas sind wirklich wunderschön) und zum anderen die einzelnen kleinen Geschichten. Hinter jedem Brief, den Lag übermittelt steckt eine schöne und meist traurige Geschichte, der betreffenden Personen, die auch genügend vorgestellt werden um mit ihnen mit leiden zu können oder ihre Gefühle ein bisschen zu verstehen. Ich habe mich bei keiner Arc, die sich auch mal über 3 oder 4 Kapitel ziehen, gelangweilt gefühlt. Die Rahmengeschichte um die Untergrundorganisation Reverse und Gauche Suede ist auch sehr spannend. An Komik fehlt es auch nicht, dafür sorgen Niche und Steak. Alles in allem eine wirklich, wirklich schöne Geschichte. Wer jetzt nur auf Action und großartige Kämpfe à la Bleach steht, sollte mit dem Wissen an die Geschichte gehen, dass es zwar Actionszenen gibt, diese sich jedoch nicht über Kapitel hinweg ziehen und wirklich aufs nötigste reduziert (und das meine ich nicht im negativen Sinne) sind. Und das heißt nicht, dass sie nicht spannend sind. Aber hier passiert es, dass auch mal 3 Kapitel lang kein Kampf stattfindet. Ich für meinen Teil habe mich in diese Geschichte und ihre Charaktere verliebt. Ein Jammer, dass ich erst so spät entdeckt habe, was so alles in Letter Bee steckt.

(Momenten 32 Kapitel scanlated, erscheint Monatlich)

1 Response to “Mangashortreview: Letter Bee”



  1. 1 Top 20 Manga (of doooom) « A Purple Rain Trackback zu 07/06/2011 um 23:09

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: