Short Review: Broken Blade

Vor 2 oder 3 Jahren hätte ich niemals gedacht, dass ich tatsächlich gefallen an Mecha Anime finden würde. Jetzt sitzen 3 Mecha Serien in meinen Favoriten: Code Geass, Tengen Toppa Gurren-Lagann und Eureka 7. Und Ich habe einige in meiner to do Liste. Nun habe ich neulich den erst kürzlich erschienenen Broken Blade (oder Break Blade.) Movie gesehen. Und ich saß die ganzen kurzen 50 Minuten gespannt davor und wollte nicht, dass es aufhört.

Wie ich darauf aufmerksam wurde ist eigentlich nichts außergewöhnliches: Ich habe durch die Screenshots auf Random Curiosity geguckt und schließlich das Opening und Ending geguckt. In dem moment in dem ich das Opening gesehen habe, habe ich mich dazu entschlossen mir diesen Movie anzusehen.

Summary: Broken Blade spielt in einer Welt, in der jeder Bewohner mit der Fähigkeit Quarz zu kontrollieren geboren wird. Eine Art Magie, die alltäglich und unverzichtbar für die Bewohner ist. Die Fähigkeit erlaubt ihnen allein mit ihren Gedanken dieses Quarz zu bewegen und zu steuern. Darauf basieren verschiedene Technologien, wie beispielsweise Fahrzeuge und eben Mechas, die hier Golems genannt werden. Die restliche Technologie ist eher rückständig, da es in dieser Welt keinerlei (Erd)Öl gibt.

Rygart Arrow (Hoshi Souchirou – Keiichi in Higurashi no Naku koro ni) ist jedoch ein nicht Magier, eine Art die nur alle paar Tausend Jahre mal aufkommt. Er lebt mit seinem Bruder fernab von der Stadt auf einer Farm, als er einen Brief von seinem alten Schulfreund, Hodr (Nakamura Yuuichi – Kadota in Durarara!) dem amtierenden König von Krisna, erhält. Daraufhin macht er sich auf den Weg in die Hauptstadt, wo er erfährt, dass sich ein Krieg mit dem Nachbarland Athens anbahnt, in dem auch ein anderer Freund, Zess (Kamiya Hiroshi – Izaya in Durarara!) verwickelt ist – jedoch auf der anderen Seite.

Hodr und seine Frau Sigyn (Chiwa Saito – Carol in Baccano!) haben in einem Minenschacht einen uralten Golem gefunden, der nicht mit Quarz kontrolliert wird sondern, so vermuten sie, nur von einem Nicht Magier bedient werden kann.

Als Hodr von den Golems aus Athens angegriffen wird, steigt Rygart kurzerhand in den Golem und bringt ihn tatsächlich zum laufen. Kurz darauf sieht sich Rygart auch schon in dem Krieg verwickelt, in dem er früher oder später gegen seinen alten Freud Zess kämpfen muss, um Hodr und Sigyn vor der Hinrichtung zu bewahren, zu der es bei einer Kapitulation kommen würde.

Genre: Mecha, Fantasy, Seinen, Action

Eindruck: Obwohl dieser gesamte erste Film eigentlich nur Build-up war, in dem wir die Situation und die Charaktere vorgestellt bekommen, war er einfach Spannend von Anfang bis zum Schluss. Der Soundtrack war passend und schön. Die Charaktere endlich mal keine Pubertären Teenager, die die Welt retten, sondern Erwachsene Menschen, die sich auch so verhalten. Ich kann kaum abwarten den zweiten Movie zu sehen. Und definitiv ein Movie den ich mir wohl früher oder später noch mal ansehen werde.

Empfehle ich Fans von Fantasy oder Mecha oder Action allgemein.

Basierend auf dem gleichnamigen Manga von Yunosuke Yoshinaga

1 (von 6) Movies à 50 Minuten. Der zweite erscheint meines Wissens Ende des Monats (DVD/Blu-ray in jp), der dritte läuft erst im September im Kino.

Studio: XEBEC und Production I.G.

Offizielle Homepage

0 Responses to “Short Review: Broken Blade”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: