The Music of 2012

Letztes Jahr gab es ihn nicht, aber dieses Jahr will ich ihn wieder bringen, da ich ja sowieso in letzter Zeit wieder ein paar Musicposts gemacht habe. Hier für alle, die es nicht interessiert: Musik, die ich dieses Jahr besonders toll fand. Da ich nicht wirklich sagen kann, welches dieser Lieder ich am meisten gehört habe einfach wirr und sicher mehr als 10:

Morrigan & Azrael=Robin feat. Lily – METACORTEX

Beginnen wir mit einem meiner Lieblingslieder dieses Jahr. Ich bin rein zufällig über das Album von WAVE (Morrigan) gestolpert, während ich mehr Musik von Lily bzw. Yuri Nazuka gesucht habe nachdem ich ihre Stimme bei den Covern von kaolings Liedern (s.u.) so toll fand. Dabei habe ich dann herausgefunden, dass sie auf dem Album „Sekigan no eden -A.D.2109- Eden, the One-eyed.“ ihre Stimme in den Liedern METACORTEX und Amaterasu System geliehen hat. Meine Liebste Stelle ist übrigens bei 2:45 bis 3:30.

Ice – Theme of Puella Magi

Theme of Puella Magi ist ein „Remix“ des Tracks „Sis Puella Magica“ von Yuki Kajiura zu Puella Magi Madoka Magica. Bzw mehr eine Instrumentalversion. Ich mag Sis Puella Magica bzw den Soundtrack zu Madoka schon sehr gerne und ich liebe wie in Theme of Puella Magi das Lied von einer leisen Spieluhr sich immer weiter steigert und immer dramatischer wird. Sis Puella Magica bzw Theme of Puella Magi spiegelt einfach in sich den ganzen Anime wieder.

Shikata Akiko – Eiyuusou

Zu diesem Lied brauche ich eigentlich nicht mehr viel sagen, da ich nur wiederholen würde, was im Shikata Akiko post steht. Mal davon abgesehen, dass ich das Istoria ~Kalliope~ Album bis zum abwinken gehört habe.

Hans Zimmer – Romani Holiday (Antonius Remix)

Ich bin großer Fan von Hans Zimmer und seinen Soundtracks. Allen voran jedoch der zu Sherlock Holmes. Auch wenn dieser ja nicht mal als sein bester angesehen wird. Ich liebe den Titeltrack Discombobulate zu gern und dann ist da noch Romani Holiday. Dieser Track wird nie im Film gespielt. Warum? Er ist so genial. RATATATAM.

Supercell – Zainin

Ich war nie sonderlich begeistert von Supercell. Die Sängerin,  die die meisten Lieder gesungen hat (Nagi) war mir zu quietschig und von Hatsune Miku will ich gar nicht erst anfangen. Der Mensch hinter Supercell (Ryo?) mag noch so schöne Lieder komponieren, aber Hatsune Miku macht das ganze kaputt. Dann kam Guilty Crown (Mind you, der anime war superschlecht) mit seinem Opener My Dearest, das dann doch gar nicht mal so schlecht klang. Aber der B-Track (jaja, ich und B-Tracks.) Zainin war dann viel. Toller. Ich liebe die Emotionale Stimme der Sängerin (Koeda). Ich hoffe sie wird noch weitere Lieder von Supercell vertonen.

Ceui – Amorossia

Ceui ist bei mir immer so ein Zwiespalt. Ich finde ihre Stimme, trotz dass sie so eine „hohe“ Stimme hat, himmlisch. So klar und wunderbar. Ich höre sie schon seit ein paar Jahren hin und wieder immer wieder gerne. Auch ihre Lieder zu Densetsu no Yuusha no Densetsu waren sehr schön. Das Problem mit Ceui ist einfach, dass ihre Lieder teilweise so richtig Standart sind. ein bisschen wie bei Lia, die auch eine wunderschöne Stimme hat, aber meistens mit standart popkost glänzt. Amorossia dagegen ist zwar immernoch Massentauglich, aber dann doch als B-Track einer Single etwas spezieller. Ich mag besonders die epischen Streichinstrumente am Anfang.

Ferri – Fading Sigh

Ferri habe ich erst kürzlich entdeckt. Ich weiß beim besten Willen nicht, in welches Genre ich ihre Musik einordnen soll. Ich finde sie sehr besonders, und ich mag besondere Musik. Es klingt ein wenig trippy. Erinnert mich etwas an ein ruhigeres school food punishment. Mit etwas Björk und einem Hauch keine Ahnung.

LAMA – Blind Mind

Weil wir grad bei anders sind, hier ein wenig LAMA. Aufmerksam wurde ich auf diese Band mit dem Opener für UN-GO, nämlich Fantasy. Was mich ebenfalls wieder etwas an school food punishment erinnert. Ich bin einfach nicht gut darin Musikgenres zu benennen. Aber LAMA wird wohl nun mein school food punishment Ersatz, nachdem diese sich ja nun aufgelöst haben D:

Morrigan feat. Lily & Re: – Inclusion

Wie bereits gesagt habe ich dieses Jahr Lily entdeckt. Und erst diesen Monat kam ein Minialbum von ihr in Zusammenarbeit mit Morrigan heraus. Und Inclusion. Damn. Inclusion. Dadurch habe ich mich noch mehr als zuvor in sie verliebt. So ein wunderschönes Lied.

Alexandre Desplat – Obliviate

Ich habe mir dieses Jahr die Bluray Kollektion von Harry Potter geholt und natürlich einen Film nach dem anderen angesehen. Dabei ist mir der ein oder andere Track aufgefallen. Die Tatsache, dass für die einzelnen Filme verschiedene Komponisten komponiert haben, finde ich sehr interessant, doch muss ich sagen, dass mir die Musik von John Williams und Alexandre Desplat dabei am besten gefallen hat. Letzterer hat die Stimmung der letzten beiden Filme wunderbar eingefangen. Und Obliviate ist ein so passender Opener für den ersten Teil zu Deathly Hallows. Er ist dramatisch und vermittelt diese „Weltuntergangsstimmung“ aus dem Teil sehr schön. Was mir übrigens auch an dem Film selbst sehr gefallen hat.

Florence + The Machine – Cosmic Love

Ich muss zugeben ich bin nie wirklich auf dem neusten Stand, was aktuelle Musik so eher westlich anbelangt, da sie mich selten überzeugen kann. Und ich weiß auch nicht, wonach ich suchen soll. Meist fallen mir die Künstler bzw. Lieder durch AMVs auf, nach denen ich häufig suche. So auch bei Cosmic Love, das als Lied für eine Madoka Magica AMV diente und einfach so wunderbar war. No Light und Breath of Life gefallen mir auch sehr.

KOKIA – Ai no Rinkaku

Es gibt immer wieder so Lieder, die ich schon ewig habe, aber erst viel später wirklich „Entdecke“. So war es auch mit Ai no Rinkaku. Ich liebe KOKIA und in einer Phase, in der ich ein paar Lieder von ihr gehört habe, fiel mir dieses hier auf.

Kino Nei /dai – itoshi wo wataru ha tasogare zo(?)

Durch irgendeine Soundcollektion von dai zu den Umineko etc. VNs bin ich auf dieses Lied, wohl das Opening zu Higanbana no Saku Yoru ni, gestoßen und habe mich verliebt. Leider war es nur eine kurze Version, sodass ich ewig nach der langen suchen musste. Vorallem weil ich nicht wusste ob es nun Umineko war oder nicht.

kaoling feat. Lily – Freyja.sys~System Freyja~

Ich hatte erwähnt, dass ich auf Lily durch kaoling aufmerksam wurde. Das war nicht das Lied, aber eines der Lieder, und eines derer, die ich am meisten gehört habe.

0 Responses to “The Music of 2012”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: